Der Schnullerbaum

Mir gänzlich unbekannt ist

Der Schnullerbaum

Im Urlaub in Kappeln sind wir direkt auf ihn zugelaufen, der erste seiner Art und dabei kennt mein Mann sich doch so gut mit Bäumen aus 😉

Seinen Ursprung hat er in Dänemark und von dort aus hat er sich (zu meinem großen Erstaunen) weit verbreitet und ich habe noch nie von einem gehört geschweige denn gesehen?!

Dann dachte ich mir, das es eben eine moderne Zeiterscheinung sein wird, aber nein, bereits seit den 1920er-Jahren „wächst“ er in Dänemark.

Er hilft Kleinkindern über den Verlust des Schnullers hinweg, ein schöner Gedanke und wenn er wirklich Trost spendet dann ist es eine gute Idee!

Schnullerbaum Arbor liberatae

Ich habe allerdings die Baumkrone abgeschnitten, denn der Baum wurde gerade gestutzt und sah mehr als merkwürdig aus!

Habt Ihr schon mal von so einem Baum gehört und einen gesehen? Für mich war er jedenfalls anders als die Bäume die ich kenne und daher sende ich diesen zu Anna.

Liebe Grüße

Kirsi

Ebenfalls verlinkt mit Watw

16 Kommentare zu „Der Schnullerbaum“

  1. Huch,
    so etwas habe ich auch noch nie gesehen! Aber viele Schnuller ähneln sich ja, wie soll eine Mami da den „richtigen“ herausfinden? 😉 Ich hätte da hygienische Bedenken.. Sieht ansonsten nett aus.

    Liebe Grüße
    Sara

  2. Liebe Kirsi, als ich bei Anna den Titel deines Posts gelesen habe, wurde ich sofort neugierig. Denn einen Schnullerbaum kenne ich nur aus Kappeln. Und siehe da … es ist der aus Kappeln. Das freut mich sehr, denn Kappeln ist der Ort meiner Kindheit und Jugend – und geheiratet habe ich dort auch.
    Herzliche Grüße
    Silke

  3. Hallo liebe Kirsi,
    gekannt habe ich so einen Schnullerbaum bisher nicht, aber eine KLASSE Idee.
    Bei meinen Kindern hat die Zahnfee die Schnuller geholt, die ersten Tage was es ihnen noch komisch aber dann war der Schnuller vergessen.

    Liebe Grüße
    Biggi

  4. *lacht*…der ist gut, von wegen deinem Männe^^ (^_^)b

    Ich habe so einen Schnullerbaum bis dato auch noch nicht live gesehen d.h. in Blogs wurde er „mir“ schon einmal bekannt gemacht. Kann jetzt nicht mehr sagen wo, aber ich fand die Idee echt witzig und sieht dazu noch klasse aus.

    Bei dem Baum aus Kappeln finde ich es klasse dass sie sogar ein Netz gemacht haben, also Aufhängung und gleich dazu noch ein Schild. Das ist schon etwas ganz besonderes und alltäglich ist es eh nicht.

    Liebe Grüsse

    N☼va

  5. Liebe Kirsi, gehört habe ich davon schon ,aber gesehen noch nicht. Eine schöne Idee damit die Keinen zu trösten.
    Bestimmt gibt es den Baum nicht allzu oft, eine schöne Entdeckung.
    Liebe Grüsse, Klärchen

  6. Liebe Kirsi,
    ich habe schon öfter gesehen, dass weggeworfene, gefundene Schnuller an Ketten aufgehängt wurden etc. Aber so einen richtigen Schnullerbaum kannte ich bisher auch nicht.
    Liebe Grüße
    moni

  7. Liebe Kirsi,

    die Zahnfee hat alle Schnuller abgeholt und an diesen Baum gehängt. 🙂

    Aber ich muss gestehen, ich habe einen Schnullerbaum noch nicht gesehen und hatte ihn auch nicht in Kappeln entdeckt. Vielleicht ein Grund, mal wieder dort vorbei zu schauen oder?

    Auf jeden Fall hat mir dein Beitrag super gut gefallen und die Idee finde ich großartig!

    So können die Kleinen dort noch mal vorbei schauen und ihren Schnuller bewundern.

    Liebe Grüße
    Christa

  8. Liebe Kirsi,

    nee mal echt, von so etwas habe ich noch nie gehört, geschweigedenn gesehen. Finde ich aber gut.
    Weißt du was? Ich finde es eh doof, wenn kleine Kinder sehr lange einen Schnuller benutzen. Zur Einschulung können sie ihn doch auch nicht mitnehmen.

    Einen recht schönen Mittwoch wünscht dir
    Paula

  9. Was es nicht alles gibt, liebe Kirsi, zum Schmunzeln ;-))
    Nein, noch nie gehört, geschweige erst gesehen.
    Ich finde diese Idee wirklich reizend und Dein Bild und jene im WWW zeigen ja wie hübsch dekoriert so ein Baum, mit all diesen „Seelentröstern“ dann aussieht. *gg*

    Fein, dass Du das hier gezeigt hast.
    Liebe Grüße
    Elisabetta

  10. Warum hängen die Schnuller so hoch, da hat ja ein Kleinkind gar keine Chance seinen geliebten Tröster selber zu holen! Bei uns hatte nur eine Tochter einen Nuggi und den habe ich ihr gelassen bis sie ihn nicht mehr wollte.
    Eine Zahnkorrektur brauchte aber nur die Tochter ohne Nuggi.
    L G Pia

    1. Im Internet habe ich gelesen, das bei besonderen Schnullertagen ein Hubsteiger zum Einsatz kommt, das ist dann ja noch etwas „tolleres“ für die Kinder.
      Ansonsten müssen die Eltern wohl mithelfen

  11. Hallo liebe Kirsi,
    sie sind wirklich selten, aber wenn man mal ein Exemplar sieht, dann ist fast jeder begeistert auch wenn gerade die Krone gestutzt wurde. Der Stamm bietet ja noch ganz viel Platz für weitere Schnuller.
    Ich habe mal so etwas ähnliches im Zoo Aachen gesehen, aber dort haben die Pfleger all die Exemplare aufgehangen, die Kinder in die Gehege geworfen haben. Echt traurig! Da weiß man dann, wofür es Schnullerketten gibt.

    Vielen Dank, dass du uns heute so einen besonderen Baum mitgebracht hast. Ich freue mich sehr über deinen Post und sende liebe Grüße

    Arti

    1. Ja der Baum im Zoo hat ja auch eine traurige Botschaft, aber eigentlich eine gute Idee, den Leuten das mal vor Augen zu führen!

  12. Neee, liebe Kirsi,
    so einen Baum kenne ich nicht und habe ich auch noch nie gesehen, in Waiblingen gibt es einen Turnschuhbaum, aber das hier „NEIN“. Schön, dass du ihn mir gezeigt hast.

    Bei meinem Enkel kam die Zahnfee und die hat den Schnuller geholt, ging ganz gut und heute braucht der Enkel auch keinen Schnuller mehr.

    Aber so ein Baum, das stelle ich mir toll vor, da können die Kinder ihren Schnuller an den Stamm hängen und den Schnuller immer wieder besuchen.

    Ein schöne Idee.

    Danke für das Zeigen, einen lieben Gruß Eva

    „Moderne Kunst ist wie eine Frau.
    Du wirst sie niemals genießen,
    wenn du versuchst, sie zu verstehen.

    Freddie Mercury“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.