Lies das Gebot

Hundeverbot

Solche Schilder sieht man ja desöfteren (vor allen an den deutschen Küsten während der Saison).

Bei diesen Schildern fällt mir immer meine kleine Tochter ein und Snoopy der Hund von Charlie Brown. Große Peanutsfreunde wie wir sind, haben wir die alten Zeichentrickfilme gerne angeschaut. Und in dem Film “ Snoopy, come Home“ verlässt er sein Herrchen, um zu seinem ersten Frauchen zurückzugehen … diese liegt im Krankenhaus und er möchte sie besuchen.

Mit seinem Freund Woodstock macht er sich auf den Weg und immer wieder stößt auch er auf Hundeverbotsschilder.

Hundeverbot Schild
Lies das Gebot – Hundeverbot

Und diesen Satz zitierte sie unseren Hunden vor dem jeweiligen Schild. Und alle Hunde hörten immer begeistert zu, wie sie ihnen erklärte, das wir diesen Weg zur Zeit nicht gehen können (auch viele Spaziergänger konnten sich ein Schmunzeln nicht verkneifen). Dänemark war dann für uns ein Paradies – keine Hundeverbotsschilder mehr (heute hat sich das aber auch geändert).

Schon lange her, aber die Erinnerung kommt doch immer wieder bei solchen Schildern. Und dann wird auf diesem Schild auch noch ein Riesenschnauzer gezeigt – besser geht es ja nicht für uns 😉

Nach der der Stimme aus dem Off in dem Film (Lies das Gebot…) kommt das Lied welches dann als Ohrwurm einen den ganzen Tag nicht mehr in Ruhe lässt:

Ich und Du die Zwei-Mann-Crew, wir sind die besten Freunde …

Ich habe das Lied „nur“ auf englisch gefunden, aber ich glaube das macht nichts!

Übrigens, der Film hat ein Happy End. Snoopy kehrt zu Charlie Brown zurück!

Mein Beitrag heute für Anne’s Ich seh Rot,

Kirsi

23 Kommentare zu „Lies das Gebot“

  1. Ich musste jetzt auch lächeln, als ich alle vorherigen Kommentare las!
    Wer kennt ihn nicht den Snoopy auf der Hütte mit seinem kleinen Vogel?
    „Lies das Gebot “ , diese Belehrung wird auch ewig in Erinnerung bleiben.
    Das war eine schöne Zeit!
    LG Heidi

  2. Hallo liebe Kirsi,
    herrlich… ich habe Snoopy auch geliebt…
    Wo wir noch Frau Sandy hatten, hab ich mich auch oft über solche Schilder geärgert.
    Aber ich konnte die Leute verstehen wenn sie sich über Hundehalter geärgert haben die keine Tüte bei hatten oder die ihren Hund nicht in Griff hatten u.s.w., dann werden leider immer alle über einen Kamm geschert und die „braven“ Hundebeitzer müssen darunter leiden.

    Einen schönen Mittwoch wünsche ich Dir…
    Liebe Grüße
    Biggi

  3. Liebe Kirsi, in Timmendorfer Strand dürfen Hunde ab Oktober überall an den Strand, und die Hunde genossen ihre Freiheit. Es waren auch viele Hundebesitzer unterwegs, manchmal hatte jede/r Zweite einen Hund. Mir hat das sehr gefallen, da ich Tiere sehr mag, und die Freude den Hunden förmlich anzusehen ist.
    Herzliche Grüsse Kalle

  4. Hallo Kirsi!
    Schade, dass oftmals solche Schilder auch noch nicht mal mehr nützen und missachtet werden.
    Schön zu wissen, dass aber doch noch „ordentliche“ Hundehalter gibt.

    Danke, dass du wieder mit dabei warst!

    Liebe Grüße

    Anne

  5. Liebe Kirsi,
    ich bin auch ein bekennender Snoopy-Fan und habe mir das (viel zu kurze) Video natürlich angeschaut. Einfach zu lieb, diese Mini-Story über Freundschaft und Mut. Da vergessen wir die Verbote doch glatt, gell.
    Liebe Grüße
    moni

    1. Ja der kleine Film ist schon schön, aber der ganze lohnt sich auch – einfach zu schön und eben auch melancholisch (aber das dürfen sie ja sein)

  6. Ja leider tragen immer die falschen die Leine. Wenn man einen Hundehalter auf die Leinenpflicht aufmerksam macht wird man beschimpft.
    Aber bei fehlbaren Hundehalter nützen leider auch Schilder nichts.
    L G Pia

    1. Da hast Du leider Recht und dann werden eben alle „abgestraft“. Ich selbst als Hundehalter ärgere mich auch über Hundebesitzer die absolut uneinsichtig sind. Das fängt aber schon bei der täglichen Runde an – auch ich möchte nicht angesprungen werden. Das macht meine nicht und das möchte ich auch von fremden Hunden nicht!

  7. Hallo, liebe Kirsi,
    Leider (?) war ich nie eine Freundin von Zeichentrickfilmen und auch Comics (wie Asterix, Simpsons etc.)
    fanden nie meine Aufmerksamkeit. Wenn ich jetzt Deinen lieben Film ansehe, so tut mir das leid, denn ich finde dieses Liedchen und die Geschichte dazu gaaaanz ganz lieb. ;-))
    Ich war die Leseratte aller möglichen Mädchenbücher und später von traditionellen Sagen.
    Na ja, time goes by.

    Fur Euch ist es eine liebe Erinnerung und ich kann mir gut vorstellen, dass sich so etwas einprägt und „weitervererben“ wird an die nächsten Generationen.

    Liebe Grüße und ich freue mich sehr, dass Du wieder voll im Bloggerleben gelandet bist
    Elisabetta

    1. Oh doch ich (bzw. wir) lieben Comics. Bei mir schon als kleines Kind Donald Duck – mein Vater hat mich mit diesen Heften immer beglückt!
      Ja das Bloggen wie habe ich es vermisst 😉

  8. Liebe Kirsi,
    es kommt halt immer drauf an, es sollte extra Strände für Leute mit Hunden geben.

    Ich würde es auch nicht prickelnd finden, wenn neben mir ein Hund im Meer badet, aber das ist nun wieder Geschmackssache.

    Liebe Grüße Eva
    der das in Frankreich am Meer passiert ist.

    1. Glaube ich Dir gerne mein eigener Hund macht mir nichts, aber bei fremden bin ich skeptisch … deswegen behalte ich unsere auch immer bei uns!

  9. LIebe Kirsi,
    ich kenne zwar den Snoopy-Film nicht, aber ich finde es herzig, wie deine Tochter einst die Hunde belehrt hat 😉
    Für Hundebesitzer ist es bestimmt manchmal nicht einfach, mit den zahlreichen (und offenbar mehr werdenden) Verboten umzugehen. Wie immer hat man diese Verbote dann den „schwarzen Schafen“ unter den Hundehaltern zu verdanken, die ihre Hunde nicht im Griff haben, welche dann brütende Vögel aufschrecken oder was auch immer…
    Ganz liebe Rostrosen-Herbstgrüße, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/10/eine-woche-im-ausseerland-teil-3.html

    1. Ich ärgere mich ja selber über uneinsichtige Hundeleute und ja da hast Du Recht, dann leiden alle mit darunter. Aber es geht nun mal auch nicht, das Hunde ganze Wälder unsicher machen, nur weil sie nicht auf den Rückruf reagieren.
      Coco ist eine ganz liebe, aber wenn ich weiß, das Wildwechsel dort ist lasse ich sie auch an der Leine … ein Hund ist ein Jäger und wenn der Instinkt erstmal geweckt ist gibt es kein Halten mehr!
      Nur ganz wenige Ausnahmen (unser Strolchi gehörte dazu) jagen nicht hinterher, bei Strolch weil er einfach zu bequem war 😉

      1. Du hast vollkommen recht, liebe Kirsi, ich fände es auch nicht gut, wenn Hunde den Wald unsicher machen oder z.B. auch Joggern hinterherjagen (hat mein Mann schon erlebt beim Laufen…)
        Danke für deinen lieben Kommentar bei mir – du kannst ja z.B. ein ANL-Posting übers Äpfelverarbeiten machen 🙂
        Alles Liebe, Traude

  10. Ach ja, liebe Kirsi, solche Geschichten sind das wahre Leben. Wir sind auch früher mit Kindern und Hund nach Dänemark gefahren. Heute schauen wir immer wo es Hundestrände gibt. Auf der Insel Poel bei Wismar, ist noch ein Paradies für Hunde, jedenfalls sind die Hundestrände länger als die Menschenstrände, so war es vor 4 Jahren noch .
    Kann mir Deine Geschichte mit der Tochter bildlich vorstellen.
    Liebe Grüsse, Klärchen

  11. Was die einen freut, ist der anderen Leid. Am gerechtesten ist es, wenn die Kurverwaltung den Strand gerecht aufteilt, damit alle ihr Stück vom Meer so genießen können wie es dem jeweiligen Geschmack entspricht.

    Den Ohrwurm habe ich mir jetzt auch noch mitgenommen, das Original ist eh immer am besten.

    Liebe Grüße
    Arti

  12. Ich habe ihn auch geliebt, auch wenn Snoopy die Lucy geknutscht hat *gg* Einfach nur herrlich, und danke auch für das Filmchen welches du gleich mit eingestellt hast.

    Ja, das mit Hundeverboten gibt es hier leider auch, und da muss ich doch auch mal eine Aufnahme machen und was dazu schreiben, denn da musste es abgeändert werden. Ein Lapsus über den man im Grunde lächeln kann^^ Danke für die Inspiration^^

    Leider müssen all die Hunde darunter leiden, und das nur weil andere Besitzer ihren Hund nicht im Griff haben usw. Kann man wieder gut sehen: „es ist der Mensch“, gell. Niedlich aber die Geschichte von deiner Tochter. Kann es mir richtig gut vorstellen wie sie mit erhobenen Finger und erklärend vor den Hunden gestanden ist. Das sind bestimmt Bilder die man nie vergisst. Ich habe mich nämlich auch gerade daran erinnert wie unser Dackel immer „herhalten“ musste wenn ich ausgeschimpft worden bin *gg* (auf den Boden gesetzt, Lumpi im Arm und mich bei ihm „ausgeheult“) Danke dir für diese Erinnerung.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    1. Ja egal was viele meinen: Kinder und Tiere sind wunderbare Teamplayer. Unsere Hunde mussten sich auch immer Geschimpfe über die doofen Eltern anhören und waren immer auf der Seite der Kinder 😉

  13. Liebe Kirsi,

    was für eine schöne Geschichte, du heute von deiner Tochter mitgebracht hast. Ich glaube gerne, dass einige Spaziergänger amüsiert den Erklärungen deiner Tochter lauschten, als sie den Hunden erklärte, dass der besagte Weg zurzeit nicht begangen werden kann. Ich stelle mir all das gerade richtig bildlich vor. 🙂

    Ach ja, der Ohrwurm hat mich jetzt auch überfallen. Da muss ich jetzt halt durch. *g*

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenteiler wünscht dir
    Christa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.